Weißer Tee

Weißer Tee gehört zu den wertvollsten und natürlichsten Teesorten und hat eine besondere Wirkung. Am edelsten ist die Sorte Silbernadel, gefolgt von Pai Mu Tan, Gong Mei und Shou Mei. Auf Chinesisch heißt er ?? bái chá und wird wegen seiner behaarten, weiß-silbrigen und flaumigen Knospen weiß genannt. Bái bedeutet weiß, hell, klar, rein und chá bedeutet Tee. Weißer Tee stammt ursprünglich aus der chinesischen Provinz Fujian und hat dort eine sehr lange Tradition. Mittlerweile wird er aber in fast allen Teeanbaugebieten produziert, z.B. in Rize, Assam, Darjeeling, Nilgiri, Sri Lanka, Malawi, Kenia. Der Charakter des Tees ist jedoch regional sehr unterschiedlich.

Weißer Tee und seine Inhaltsstoffe

Weißer Tee enthält viele Vitamine und Mineralien. Zu den Mineralstoffen gehören: Fluorid, Kalium, Zink, Eisen, Kalzium und Natrium. Vor allem Fluorid und Kalium sind die wichtigsten Mineralstoffe.

Den größten Anteil an Vitaminen hat Vitamin B1. Vitamin B1 ist bekanntlich für unser Nervensystem zuständig. Außerdem enthält weißer Tee dreimal so viele Catechine (natürliche Gerbstoffe) wie grüner Tee. Ein sehr wichtiger Inhaltsstoff ist das Methylxanthin in Form von Koffein und Theophyllin. Diese Inhaltsstoffe stimulieren unser zentrales Nervensystem. Es erweitert zum Beispiel die Bronchien und lindert Kopfschmerzen und Migräne. Weitere Wirkstoffe: Flavonoide, die die Haut unterstützen, und die so genannten Polyphenole. Den Polyphenolen wird nachgesagt, dass sie sich äußerst günstig auf die Fettzelldepots auswirken und weißer Tee daher beim Abnehmen hilft.

Die wichtigsten Wirkungsbereiche von weißem Tee sind…

Genesung nach schweren Krankheiten, starkem Stress und Burnout, Krebsvorbeugung und in gewissem Maße auch förderlich bei bestehenden Krebserkrankungen, Gewichtsreduktion durch Beeinflussung des Fettstoffwechsels, Wechseljahresbeschwerden, bestimmte Migränearten, Cholesterinsenkung, Blutdrucksenkung, Verbesserung der Funktion der Blutgefäße, Senkung des Risikos von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Vorbeugung von Arthritis und Herzinfarkt, antibakterielle, antimykotische und antivirale Wirkung, entzündungshemmende und antioxidative Wirkung, günstig bei Alterungserscheinungen der Haut und des Gewebes, günstig bei erhöhter UV-Strahlenbelastung.

Bild zeigt das Beitragsbild 1 zum Thema: Weißer Tee

Bei der Genesung von verschiedenen Krankheiten, Stress nach Burnout, Beschwerden in den Wechseljahren, hormonellen Störungen, bestimmten Arten von Migräne sowie bei bestimmten Krankheitserregern wie Staphylococcus aureus, Streptokokken und Masernviren ist die Wirkung von weißem Tee deutlich höher als die von grünem Tee. In den anderen Bereichen kann weißer Tee als gute Ergänzung angesehen werden.

Der Genuss von weißem Tee während der Schwangerschaft sollte auf zwei Tassen beschränkt werden. Man sollte ihn nicht zu lange ziehen lassen und gegen Ende der Schwangerschaft ganz auf weißen Tee verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert